Glossar

Dieses kleine Glossar möchte keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Als Webdesigner möchte ich vielmehr den Versuch wagen, immer wieder auftauchende Webworker-Begriffe, zum Thema Internet und Webdesign, einmal kurz zu erläutern.

Möglicherweise erfahren Sie dadurch, was Sie schon immer wissen wollten, sich jedoch nie zu fragen trauten.


  • ASCII - ist der American Standard Code for Information Interchange: Es ist die dezimale Codierung für die Darstellung eines Zeichensatzes aus Buchstaben, Zahlen und einiger, weniger Sonderzeichen. Deutsche Umlaute sind nicht enthalten. ASCII wird benutzt um Text als Binär Werte zu codieren. ASCII verwendet dazu ca. 256 Kombinationen aus 8 Bit Binär Zahlen. ASCII wird z. B bei der Übertragung von Text per FTP verwendet.

  • ACCESS
  1. als ACCESS wird die Online-Verbindung zum Internet über einen Provider bezeichnet.

  2. ein auf Windows basierendes Datenbankprogramm der Firma Microsoft hat ebenfalls die Bezeichnung Access.

  • ACL - ist die Abkürzung für ACCESS Control List. Eine vordefinierte Liste von Hardwareadressen, von welchen ein ACCESS Point Daten für die Weiterleitung akzeptiert.

  • Account - der Begriff Account bedeutet Konto und bezeichnet im Internet ein Benutzer Konto. Die Kontoinformationen bestehen in der Regel aus einer Benutzerkennung, welche ein Nickname oder eine E-Mail Adresse sein kann, und einem dazugehörigen Passwort.

  • ActiveX - ist eine Entwicklung von Microsoft und umfasst eine ganze Sammlung von vorgefertigten Modulen für den schnellen Aufbau von Programmen. ActiveX ist universell einsetzbar und für lokale oder auch Webbasierte Anwendungen verwendbar.

  • Action Script - die Scriptsprache Action Script wurde von der Firma Macromedia entwickelt und ist eine eine programminterne Scriptsprache der Adobe Flash Entwicklungsumgebung. Action Script kann mit dem Flash Player eigenständig oder als Plugin im Browser verarbeitet und wiedergeben werden. Action Scripts arbeiten ereignisorientiert, sie werden ausschließlich nach einem vorher definierten Ereignis ausgeführt.

  • Additives Farbschema - beim Additiven Farbschema wird farbiges Licht gemischt. Die Grundfarben Rot, Grün und Blau ergeben zu gleichen Anteilen gemischt bei 100% Weiß, bei 0% Schwarz. Dieses Farbschema entspricht dem der Monitore und kommt auch bei der Auswahl der Webdesign-Farben zur Anwendung. Zum Vergleich - Substraktives Farbschema.

  • Admin C - der administrative Ansprechpartner. Eine vom Domaininhaber benannte natürliche Person, die als sein bevollmächtigter Vertreter auftritt und somit berechtigt und verpflichtet ist gegenüber der Registrierungsstelle die Domain-Angelegenheiten im Interesse des Domaineigners zu entscheiden. Der Admin C hat auch volle Handlungsvollmacht bei Umzug oder Löschung einer Domain, ist aber verpflichtet ausschließlich im Interesse der vom Owner C gemachten Vorgaben zu handeln.

  • Alphakanal - der Alphakanal ist ein künstlicher, nicht sichtbarer Farbkanal, welcher in manchen Grafikprogrammen für Transparenz und Überlagerungsfunktionen verwendet werden kann.

  • Ampersand - als Ampersand wird das Sonderzeichens & (Kaufmanns - Und) bezeichnet, welches unter HTML eine besondere Bedeutung hat. Diese "Sonderzeichen" sollten immer Maskiert werden.

  • ANSI - das American National Standards Institute ist das amerikanische Normungsinstitut, entspricht etwa dem deutschen DIN.

  • Asterisk - der Name für das Zeichen "*", auch als Asteriskus oder Sternchen bezeichnet, dass oft in Suchmaschinen als Platzhalter, so genannte Wildcards, für eine Zeichenfolge verwendet werden kann.

  • Auszeichnungssprache - eine Auszeichnungssprache wird auch als Klartextsprache oder Marcup Sprache bezeichnet. Z. B. HTML oder XML. Auszeichnungssprachen basieren auf dem SGML Standard - Generalized Markup Language und sind keine Programmiersprachen. Sie werden verwendet um Inhalte logisch zu beschreiben, sowie zum Datenaustausch und zur Definition weiterer Auszeichnungssprachen.

  • Avatar - als Avatar wird im Internet eine fiktive Identität bezeichnet, die sich ein Nutzer innerhalb der virtuellen Welten zulege kann. Sehr oft finden Avatare z. B. in Foren oder beim Chatten Verwendung. Auch die Spieleindustrie nutzt die Beliebtheit des Rollentausches.

  • ASP - ausgeschrieben ASP Active Server Pages, ein Serverseitiges Konzept für dynamische Webseiten das von der Firma Microsoft entwickelt wurde.

  • Apache - ist ein Open-Source Web-Server von ausgezeichneter Performance. Apache ist der am häufigsten verwendete Server überhaupt (etwa 75%).

  • Bitmap (Windows) - ein Windows Bitmap BMP, eigentlich - device independent bitmap DIB ist ein zweidimensionales Rastergrafik Format. Windows Bitmaps erlauben Farbtiefen von 1, 4, 8, 16, 24 oder 32 bpp. Funktionen wie Alphakanäle, Farbkorrektur und Metadaten werden nicht unterstützt. BMP Dateien sind wesentlich größer als andere Formate und werden so kaum für das Internet genutzt.

  • Bitmap - die Bitmaps bestehen aus einer rasterförmigen Anordnung von Pixeln (Bildpunkten). Dabei ist jedem dieser Pixel eine Farbe zugeordnet. Die Auflösung einer Rastergrafik wird bestimmt durch die Angaben der Breite und die Höhe in Pixeln, sowie der Farbtiefe. Rastergrafiken eignen sich besonders für komplexe Darstellungen mit sehr vielen Farben und Details und werden bevorzugt für Fotos in der digitalen Fotografie und Bildbearbeitung verwendet.

  • Bitmap Fonts - die Bitmap Fonts sind Schriften, welche im Gegensatz zu True Type Schriften aus einem Punktemuster bestehen und sich nicht ohne Qualitätsverlust vergrößern lassen. Sie sind jedoch im Webdesign hervorragend geeignet für sehr kleine Beschriftungen z. B. auf Buttons.

  • Bit - die Informationseinheiten Bit und Byte bilden die beiden Grundeinheiten in jedem Computer. Jedes Bit kann zwei Zustände annehmen, 0 oder 1 - ja oder nein. Mit einer Folge von 8 Bit lassen sich folglich genau 256 unterschiedliche Zustände realisieren. Um die für den Menschen unlesbaren Bytes in lesbare Zeichen zu verwandeln, werden die Bytes mit Hilfe von Codetabellen (z. B. der ASCII Tabelle)umgewandelt und können auf einem Bildschirm lesbar dargestellt werden.

  • Byte - ein Byte ist eine Informationseinheit, die aus 8 Bit besteht, man spricht dabei von Oktetts. Ein Byte gehört zu den grundlegenden Verarbeitungseinheiten heutiger Rechner. Durch ein Byte lassen sich 256 verschiedene Zeichen oder Steuerzeichen darstellen deren Bedeutung in der ASCII Tabelle definiert sind.

  • Backend - als Backend wird der Adminbereich, also das Gegenteil von Frontend bezeichnet. Eine Applikationsoberfläche die im Hintergrund läuft. In ihr werden die vom Benutzer über das Frontend eingegebenen Daten verarbeitet und als Ergebnis an das Frontend zurückschickt. Des weiteren werden im Backend die Konfigurationseinstellungen vorgenommen.

  • Backbone - der Name Backbone bezeichnet ein besonders leistungsfähiges Leitungsnetz, praktisch den Hauptstrang eines Netzwerks. Ein Leitungs-Verbundsystem, über welches die kleineren Einzelnetze eines Leitungsnetzes zu einem Gesamtnetz verbunden werden.

  • BUG - ein BUG ist die Bezeichnung für Programmfehler oder Programmierfehler. (eigentlich Käfer)

  • Bookmark - ein Bookmark ist ein Lesezeichen, eine Favoriten Funktion von Browsern um über einen Klick zu seinen Lieblingsseiten zu gelangen.

  • Binary oder Binaries - die Binaries sind - mit UUEncode oder MIME in Binärdaten umgewandelte Dateien wie Bilder, Software oder Daten die per FTP oder eMail übertragen werden.

  • Backlinks - als Backlinks werden Links, die von einer fremden Webseite auf die eigene Website verweisen. Für Suchmaschinen sind sie ein wichtiges Kriterium zur Ermittlung der Linkpopularität. Zu den verschiedenen Möglichkeiten Backlinks zu erlangen gehören Linktausch, Verweise in Foren, Einträge in Webkataloge und auch die direkte Verlinkung.

  • BCC / Blind Carbon Copy - eine Blindkopie, bei welcher im Gegensatz zu CC vom Empfänger einer Mail nicht gesehen wird an wen noch Kopien geschickt wurden.

  • Bulk-Mail - als Bulk-Mail wird Werbe Mail bezeichnet, auch Spam oder Junk Mail genannt. Seit 2006 hat man die Möglichkeit bei der Internet Beschwerdestelle dagegen Beschwerde einzureichen. Ob es was nützt...?

  • Client - ein Client z.B. Browser schickt Anfragen eines Benutzers an den Server und stellt die Antworten in lesbarer Weise auf dem Bildschirm dar. Arbeitsstationen werden z.B. auch als Client bezeichnet, denn sie nehmen die Dienste eines Servers in Anspruch.

  • Cookies - als Cookies - engl.- Kekse werden kleine Textdateien, die von einer Webseite übermittelt und auf der Festplatte gespeichert werden bezeichnet. Cookies können Informationen wie z.B. Surfverhalten, verwendeter Browser, Passwörter, letztes Besuchsdatum, usw. enthalten. Cookies werden beim nächsten Aufruf der Webseite wieder an den Server des Anbieters zurückgeschickt und dort ausgewertet.

  • CSS - die Cascading Style Sheets sind ein Standard zur Beschreibung der Layouteigenschaften einer Webseite. Eine Formatsprache, zählt ebenfalls zu den Klartextsprachen, die es erlaubt zentrale Formate zu definieren. Darstellungsarten verschiedenster Elemente einer Webseite, wie Überschriften, Fliestext, Schriftarten, Farben, Rahmen usw. Sie ist eng verknüpft mit HTML und ermöglicht die zentrale Definition in separaten, externen Dateien.

  • Content Management System - ein Content Management System CMS ist eine Software die es ermöglicht Inhalte (Content) einer Webseite relativ unkompliziert selbst zu pflegen. Eine Editor Software ermöglicht es die Webseite selbst mit neuen Texten und Bildern zu erweitern. HTML Kenntnisse sind dabei nicht oder nur gering erforderlich, jedoch absolut von Vorteil. Je nach Leistungsumfang eines Content Management System benötigt es aber einiger Einarbeitungszeit und Grundkenntnisse. So bieten viele Dienstleister Ihren Kunden kostenpflichtige Schulungen für den Umgang mit einem Content Management System an.

    Nachteil: Ein comerzielles Content Management System rechnet sich meist nur für größere Webseiten, welche Ihre Inhalte ständig erneuern und erweitern. Als Alternative bietet sich hier eine Open Source Lösung an.

  • CMYK - die Zeichenfolge CMYK steht für für “cyan, magenta, yellow, key color” (Cyan, Magenta, Gelb, Schlüsselfarbe) Farbraum des subtraktives Farbschemas für den Vierfarbendruck wobei die einzelnen Farben durch Angabe der prozentualen Anteile plus einer Schlüsselfarbe (in der Regel Schwarz) definiert werden.

  • Cloaking -als Cloaking wird eine unlautere Methode bezeichnet, bei welcher Suchmaschinen Content vorgegaukelt wird den es für echte Besucher gar nicht gibt. Nutzer werden somit bei Suchanfragen getäuscht und erhalten als Suchergebnis eine Webseite die sie nie gesucht haben. Sehr unfaire Methode die auch regelmäßig von Suchmaschinen bestraft wird.

  • Cross Linking - ein Cross Linking ist eine Querverlinkung. Gemeint ist die gegenseitige Verlinkung mehrerer oder aller Seiten eines Web Auftrittes untereinander.

  • CHMOD - durch CHMOD Befehle werden die Zugriffsrechte von Dateien auf einem Server gesteuert.

  • CGI - das CGI - Common Gateway Interface ist eine Spezifikation, die den Datenaustausch zwischen einem Server und einer Datenbank, bzw. eines Programms regelt.

  • Carbon Copy / CC - ist praktisch ein Durchschlag, CC bietet die Möglichkeit beim Versand einer eMail weiteren Empfängern eine Kopie dieser zukommen zu lassen.

  • Datentransfer - mit Datentransfer benennt man die Menge an Bytes, die von Besuchern beim aufrufen einer Webseite, so wie Down und Upload über einen Server abgerufen wird. Durchschnittlich kann man mit 50-100 Kilo Bytes pro Seite rechnen.

  • DMOZ - auch ODP - Open Directory Project genannt. Dabei handelt es sich um ein Verzeichnis, welches mit 4-5 Millionen Einträgen von Webseiten in mehr als 600.000 Kategorien das sicherlich größte der Welt ist. Die Betreuung findet ausschließlich durch freiwillige Redakteure statt. Der Eintrag einer Webseite in dieses Verzeichnis ist für jeden Betreiber einer Webseite praktisch gesehen ein Muss, da es von Suchmaschienen besondere Beachtung findet.

  • DENIC - die Abkürzung für das Deutsche Network Information Center. Der Sitz ist in Frankfurt am Main. Die DENIC verwaltet die Vergabe von IP Nummern und Namen der .de Domains.

  • Doorway Page - eine Doorway Page. also Brückenseiten können eine Webseite schneller bekannt machen. Diese Seiten werden auch speziell für Suchmaschinen optimiert. ACHTUNG! Erkennt eine Suchmaschine den Einsatz solcher Seiten kann sie diese Webseite mit großer Wahrscheinlichkeit aus ihrem Index entfernen. Es ist also unbedingt davon abzuraten solche Praktiken anzuwenden.

  • Domain - der Serverplatz welcher mit einem Domain-Namen adressiert werden kann.

  • DHTML - das dynamische HTML, DHTML ist keine HTML Erweiterung im Sinne neuer HTML Elemente wie oft behauptet wird. Dynamisches HTML ist eher ein Sammelbegriff für verschiedene HTML Lösungen, welche es Webmastern ermöglichen bestimmte Elemente einer Webseite dynamisch zu ändern, noch während diese angezeigt werden. Dies kann automatisch oder durch den Anwender selbst geschehen.

  • Dublicated Content - als Dublicated Content besagt Doppelten Inhalt. Suchmaschinen bewerten das meist als Spam und können diese Webseiten komplett aus dem Index nehmen. Es ist ein grober Verstoß gegen die Qualitätsrichtlinien von Suchmaschinen und sollte unterlassen werden.

  • DeepLink - ein Link der nicht auf die eigentliche Startseite der Webpräsenz, sondern auf eine Unterseite verweist wir als DeepLink bezeichnet. Für Suchmaschinen haben DeepLinks besondere Bedeutung in der Bewertung der Relevanz einer Webseite.

  • DAU - jene Nutzer, die große Probleme mit dem Umgang von Anwendungen, Software oder technischen Geräten haben, dies jedoch nicht zugeben wollen oder können, werden als DAU - Dümmster Anzunehmender User - bezeichnet. In der Regel suchen DAUs nicht die Schuld bei sich selbst, eher beim Entwickler des Programms oder dem Hersteller eines Gerätes. Im Gegensatz zum Newbie, der auch keine Ahnung hat, aber dies wenigstens zugibt, ist ein DAU auch kaum lernfähig.

  • DNS - der Domain Name Service. Weil Computer besser mit Zahlen (IP Adresse) und Menschen besser mit Namen - Domain Namen - umgehen können werden IP Adressen in Namensadressen umgewandelt.

  • E Commerce - der Begriff Electronic Commerce ist die allgemeine Bezeichnung für Geschäftsverkehr der über Datennetze abgewickelt wird. Beispielsweise Warenbestellungen über das Internet.

  • Einwahlknoten - als Einwahlknoten werden mit dem Telefonnetz verbundene spezielle Rechner bezeichnet die den Nutzer mit dem Internet verbinden. Sie stellen die Verbindung zum Internet her, sobald sie von einem PC aus über das Telefonnetz angewählt werden.

  • Endlosschleife - eine Endlosschleife kann Absicht sein oder das Ergebnis fehlerhafter Programmierung. Bei einer Endlosschleife lassen sich eingeleitete Prozesse nicht mehr beenden. Manche Webmaster benutzen eine Endlosschleife ganz bewusst um die Besucher mit Werbeeinblendungen zu traktieren oder Ihn gäzlich am Verlassen der Webseite zu hindern. Der Effekt geht meist dahin, dass das Schließen von Fenster immer neue Fenster erzeugt.

  • E-Stamp - so nennt man eine elektronische Briefmarke.

  • FTP - bedeutet File Transfer Protocol. FTP ist ein Internet Dienst mit welchem man sich auf einem bestimmten Server im Internet einloggen kann. FTP ist notwendig um Dateien auf den eigenen Computer zu übertragen und eigene Dateien, z. B. HTML Seiten, auf den Server zu laden. (Datentransfer, Download und Upload) Das FTP Protokoll beinhaltet auch Befehle, um auf dem verbundenen Rechner Operationen durchzuführen (Löschen, Umbenennen, wechseln des Verzeichnisses, neue Verzeichnisse anlegen usw.

  • Firewall - eine Firewall oder Brandschutzmauer ist eine Software, welche Ports der Rechner eines Netzwerkes vom Internet trennt und vor unerlaubtem Zugriff schützt. Sie überwacht, schützt und regelt den Datenverkehr zwischen den einzelnen Ports der Computer.

  • Flash - eine Software von Macromedia (jetzt Adobe Sytems). Mit Flash können interaktive Vektorgrafiken, Animation und Präsentation erstellt werden. Im Browser werden diese dann über ein Plug-In dargestellt. Pro: Die Animationen sind klein und können relativ schnell geladen werden. Mit Flash lassen sich gute Effekte erzeugen, welche durch die Vektorfunktionalität fast beliebig vergrößert werden können, ohne das die Animation an Qualität verliert. Contra: Flashseiten werden von Suchmaschinen nicht geliebt, da Inhalte nicht in einer auswertbaren Form wie z. B. HTML vorliegen. So haben es auch manche große Flashseiten nicht leicht eine gute Platzierung zu erreichen.

  • Frontend - ist ein User Interface oder Eingabemaske. Hier werden Daten an das für den User nicht sichtbare Backend zur Weiterverarbeitung eingegeben. Praktisch ist das Frontend näher am Benutzer und das Backend näher am System.

  • GUI - ein Graphical User Interface. Im deutschen Sprachraum auch als grafische Benutzeroberfläche bezeichnet, welche die Interaktion des Menschen mit der Maschine über grafische Elemente ermöglicht. Icons, Buttons, Dialogboxen, Auswahlmenüs usw. Dies gilt ebenso für Webdesign als auch Software.

  • GIF - das GIF Format (Graphics Interchange Format) erlaubt nur 256 Farben, dafür kann es verlustfrei arbeiten und besitzt einen transparenten Kanal, wenn auch nur eingeschränkt nutzbar. Es eignet sich besonders für Grafik, sehr viel weniger für Fotos oder Flächen mit einem Farbverlauf.

  • GAN - die Abkürzung für Global Area Network und ist ein globales Netzwerk. Vergleichbar mit WAN - Wide Area Network.

  • Gateway - die englische Bezeichnung für Torweg. Als Gateway wird ein Computer bezeichnet, welcher ganze Netze mit völlig unterschiedlichen Adressierungen und sogar inkompatiblen Protokollen verbinden kann.

  • Hoster - ein Hoster ist eine alternative Bezeichnung für einen Internet Service Provider ISP, der Hosting Dienstleistungen wie Web Hosting, Server Hosting und Domain Hosting anbietet.

  • HTML - das Kürzel HTML bedeutet HyperText Markup Language und ist keine Programmier oder Scriptsprache, wie oft behauptet wird. HTML wurde 1990 vom Web Gründer Tim Berners Lee entwickelt und ist eine Auszeichnungssprache (auch als Klartextsprache bezeichnet) die aus Codes, so genannten HTML Tags besteht. Diese Codes legen die Anzeige des Dokuments im Webbrowser (z. B. dem Microsoft Internet Explorer, Firefox usw.) in einer hierarchischen Gliederung fest und ermöglichen sogar Verweise auf andere Bereiche. Ein Dokument, das diese HTML Tags verwendet, wird als HTML Dokument bezeichnet. HTML bildet auch das Grundgerüst für viele weitere Standards, wie DHTML und XHTML.

  • Htaccess - die Htaccess-Dateien sind ein sehr mächtiges Werkzeug. Im Grunde sind es nur einfache Textdateien, jedoch beinhalten sie Anweisungen welche die Möglichkeiten und Zugriffsregeln eines Verzeichnisses oder einer ganzen Domäne regeln können.

  • HTTP - das HTTP Protokoll, HTTP ist die Abkürzung von HyperText Transfer Protocol. Ein Kommunikationsprotokoll zwischen Server und Browser das zur Übertragung von HTML Daten verwendet wird. Es stellt auch die oberste Ebene, in der Hierarchie mehrerer Protokolle, zur Verwaltung im Internet dar.

  • ISP - ist die Abkürzung für Internet Service Provider. Dabei handelt es sich um Firmen die Teilnetze des Internet betreiben und für einen reibungslosen Austausch mit den Netzen anderer Anbieter im Internet sorgen. Sie stellen für ein gewisses Entgelt Leitungen zur Verfügung.

  • Internet - das Internet ist ein weltumspannendes Netzwerk, welches Millionen von Computern miteinander verbindet. Jeder einzelne Rechner der am Internet teilnimmt besitzt eine eigene, eindeutige IP Adresse.

  • Intranet - das Intranet ist im Gegensatz zum Internet in internes Netzwerk z.B. von Firmen, Organisationen oder Behörden, ohne eine Verbindung zur Außenwelt. Nur über besonders geschützte Ports ist es einem beschränktem Personenkreis möglich Verbindung mit dem Internet aufzunehmen.

  • Instant Messaging - ist eine Kommunikationsform, die es Nutzern des Internet erlaubt, festzustellen, ob Freunde oder Familienmitglieder gerade online sind. Nachrichten können direkt und ohne Zeitverzögerung im Internet verschickt werden.

  • IP Adresse - die IP Adresse ist eine 32 Bit Zahl, die für jeden Computer der am Internet teilnimmt einmalig ist. Durch diese eindeutigen IP Adressen können Computer gezielt angesprochen werden.

  • JPEG / JPG - ein JPEG / JPG Joint Photographic Experts Group, ist ein Bildformat das im Internet sehr verbreitet ist. Mit diesem Format lassen sich Bilder, besonders Fotos extrem komprimieren, wobei die Bildqualität weitestgehend erhalten bleibt. Dieser Umstand macht es auch für das Webdesign interessant. Die Definition einer Hintergrundtransparenz, wie beim PNG Format wird nicht unterstützt.

  • Java - ist eine Programmiersprache für Hypermedia Dokumente und wurde von der Firma SUN entwickelt.

  • Junk Mail - so werden unerwünschte, meist Werbe Mails bezeichnet. Siehe auch Bulk Mail.

  • Java Virtual Machine - die Java Virtual Machine ist für die Ausführung von Java Programmen notwendig.

  • JavaScript - ist eine von Netscape lizenzierte Programmiersprache. JavaScript wird als Unterstützung und Erweiterung für bestimmte Aufgaben verwendet die sich mit HTML allein sonst nicht lösen lassen. Im Gegensatz zu PHP und HTML kann JavaScript auch nicht allein Verwendung finden. Es ist immer ein Bezug bzw. eine Abhängigkeit zu HTML oder PHP vorhanden. JavaScript, wird vom Client, dem Browser interpretiert.

  • KK Antrag - die Abkürzung für Konnektivitäts-Koordinations-Antrag bzw. Update, wodurch die Umstellung einer Domain auf einen anderen Provider erfolgt.

  • Keyword - Schlüsselwort oder auch Stichwort. Es wird von Suchmaschinen ausgewertet und ist für den Benutzer unsichtbar. Ein durch den Benutzer bei einer Suche eingegebener Begriff ist ein Keyword. Dieses wird dann von der Suchmaschine mit dem Inhalt der Webseiten im Internet verglichen. Wenn es darin vorkommt wird die Seite als Treffer ausgegeben. Keywords in Meta-Tags erleichtern den Suchmaschinen das Auffinden passender Seiten im Internet.

  • Keyphrase - eine Wortkette. Die gemeinte Wortkette besteht aus einer Kombination von Keywords (Suchwörtern). In Suchmaschinen werden meist Suchketten welche aus 2 bis 4 Wörtern bestehen eingegeben. Die angegebene Keywords Kombination sollte dann auch auf der Website Verwendung finden.

  • LAN - die Abkürzung für Local Area Network, ein lokal angelegtes Netzwerk beispielsweise innerhalb eines Firmengeländes oder einer Räumlichkeit.

  • Layer - englische Bezeichnung für Schicht oder Ebene. Grafik Programme benutzen Layer um Bildmaterial zu strukturieren, bzw. zu überlagern. Dazu werden einzelne Elemente auf unterschiedliche Layer gelegt, die dann beliebig in ihrer Reihenfolge vertauscht werden können.

  • Linux - ist ein Multiplattform Mehrbenutzer Betriebssystem. Linux ähnelt Unix sehr, ist jedoch nicht identisch und wurde unabhängig von dem Finnen Linus Benedict Torwald entwickelt. Linux wird sowohl auf einfachen Desktop Rechnern, Servern, Routern, Multimediageräten und auch Supercomputern eingesetzt.

  • Links - die Links sind Verbindungen zu einem anderen Dokument, z. B. andrer HTML Seiten. Links werden z.B. in einem Hypertext Dokument HTML auch Hyperlink genannt. Links sind Verweise auf andere Informationen, diese können intern oder extern sein und zu den verschiedensten Dateien im Internet führen. Wie Grafiken, Animationen Texte und andere HTML oder PHP Seiten.

  • Linkpopularität - der Begriff ist im Grunde selbsterklärend, sie bezeichnet die Anzahl an Links, die auf eine Webseite verweisen. Jeder Link auf eine Webseite wird von Suchmaschinen als Empfehlung verstanden und verleiht der Webseite an Bedeutung. Eine gute langsam gewachsene Verlinkung gilt als Qualitätsmerkmal und ergibt auch eine gewisse Stabilität im Ranking der Webseite.

  • Logfile - ein Logfile nennt man die Aufzeichnungen eines Webservers. In Logfiles werden die Zugriffe auf eine Webseite protokolliert. Zeitpunkt des Zugriffs, welche IP Adresse der Nutzer hatte, und wo er die Seite wieder verlassen hat. Auch auftretende Fehler werden erfasst.

  • Mod rewrite - ist ein Modul das Apache Webservers und bezeichnet auch das Umschreiben von dynamischen Links mit vielen Parametern (z. B.? und &) in statische Links, wie bei HTML Seiten. Da Suchmaschinen Probleme mit der Indexierung von dynamischen Links haben und nur wenige Parameter auswerten war es nötig einen Weg zu finden diesen Nachteil zu kompensieren.

  • MySQL - ist eine sehr beliebte Datenbankanwendung die auf SQL basiert. SQL steht für Structured Query Language. Sie wurde bereits 1973 von IBM entwickelt und hat sich als Standardabfragesprache für Datenbanken durchgesetzt. MySQL Datenbanken sind sehr schnell und werden z.B. bei Content Management Systemen verwendet.

  • Meta Suchmaschine - eine Meta Suchmaschine leitet einen Suchbegriff an mehrere herkömmliche Suchmaschinen weiter und fasst die im Internet gesammelten Resultate zusammen.

  • Morphen oder Morphing - gemeint ist hier das Überblenden von 3D Modellen und Bildern. Es kommt ebenso bei Grafiken, wie im Webdesign, als auch bei Filmen zur Anwendung.

  • Mobile IP- die Mobile IP ist eine Ergänzung des Internet Protokolls, Es vergibt die Regeln für den Transport von Datenpaketen über mehrere Netze hinweg.

  • Media Queries Ein Verfahren zur Abfrage von Ausgabemedien und Zuordnung eines spezifischen Stylesheets (CSS) zu diesem Medium.

  • MetaTag - die MetaTags stehen im Header Bereich eines HTML Dokuments und sind für Besucher unsichtbar. In MetaTag werden z.B. Sprache, Schlüsselwörter (Keywords) und eine kurze Beschreibung des Inhalts der Webseite definiert. MetaTag Informationen werden von einer Suchmaschine (Spider) erkannt und ausgewertet.

  • NIC - das Network Information Center: Sie sind für die Vergabe von Domains innerhalb des Internet zuständig. Für jede TLD - Top Level Domain gibt es ein eigenes NIC das jeweils seine eigenen Vergaberichtlinien hat. Diese NIC's sind vollkommen unabhängig voneinander. Beispiel: DENIC, für *.de oder INTERNIC, für *.com, *.net, *.org

  • Namensauflösung - als Namensauflösung werden die Vorgänge zur Ermittlung einer IP Adresse anhand eines Namens bezeichnet.

  • Network - Netzwerk - ist ein Zusammenschluss (Vernetzung) mehrerer externer Computer, z.B. das Internet.

  • Newbie - so wird im IT Bereich ein Neuling bzw. Anfänger genannt. Er gilt als unerfahrener Grünschnabel ist aber wissbegierig und lernfähig. Im Gegensatz zu einem DAU.

  • Netiquette - als Netiquette werden die Benimmregeln, der Knigge für Internet Nutzer bezeichnet.

  • Noframe - dieser Bereich ist normalerweise für Besucher unsichtbar. Er bietet jedoch die Möglichkeit Besuchern einer Webseite alternativen Inhalt anzuzeigen, wenn der verwendete Browser keine Frames anzeigen kann oder diese Funktion abgeschaltet ist. Somit ist es möglich dem Besucher einer Webseite dennoch relevante Informationen und sogar eine alternative Navigation anzubieten, beispielsweise eine SiteMap. Auch Suchmaschinen honorieren es, wenn bei der Verwendung von Frameseiten ein entsprechendes Angebot zur Verfügung gestellt wird. Man sollte sich also nicht mit dem Hinweis begnügen das dies eine Frameseite ist und für den Besucher Endstation.

  • Object ARX - eine Objektorientierte-Entwicklungsschnittstelle der Programmiersprache C++. Mit ihrer Hilfe können Objektorientierte - Applikationen entwickelt werden.

  • Outbound Links - die herausführenden Links einer Webseite. Also Links die zu anderen Webseiten verweisen bzw. weiterführen. Hereinkommende Links einer Webseite nennt man dagegen Inbound Links.

  • Opazität - ein Maß für die Undurchsichtigkeit einer Fläche, auch Alpha genannt. Es findet bei der Bildbearbeitung und im Webdesign Anwendung. Alle Stufen zwischen undurchsichtig und völlig durchsichtig sind dabei einstellbar.

  • OpenType - ist eine Font Technologie, die gemeinsam von Adobe Systems und Microsoft entwickelt wurde. Sie ist plattformneutral bzw. plattformübergreifend und somit auf MacOS Systemen und Windows Systemen gleichermaßen einsetzbar.

  • OrphanPage - so nennt man eine verwaiste Webseite. Praktisch eine Webseite auf welche keine Links von anderen Seiten mehr verweisen. Um dies generell zu vermeiden ist im Webdesign die Verwendung von Sitemaps eine gute Lösung, da sie normalerweise alle einzelnen Seiten eines Webs auflistet und als alternative Navigation dienen kann.

  • OptIn/OptOut - so werden zwei gegensätzlichen Verfahren bei der Anmeldung zum Empfang von Werbemails genannt. Durch den Eintrag in eine OptIn Liste abonniert man Werbemails. Durch den Eintrag in eine OptOut Liste wird das Abbo wieder storniert.

  • Open Source - eine Open Source Software ist kostenlos und frei verfügbar, Open Source Software soll folgende Kriterien erfüllen:

  1. Open Source Software liegt in einer für Menschen verständlichen und lesbaren Form vor.
  2. Der Quelltext wird für jedermann uncompiliert zur Verfügung gestellt.
  3. Open Source Software darf beliebig oft kopiert, verbreitet und genutzt werden.
  4. Es gibt für Open Source Software keinerlei Nutzungsbeschränkungen hinsichtlich der Nutzeranzahl und Installationen.
  5. Es gibt keinerlei Lizenzgebühren und Open Source Software selbst darf nicht verkauft werden.
  6. Open Source Software darf jedoch verändert und auch verändert weitergegeben werden.
  7. Durch die Offenheit des Quelltextes kann und darf jeder Open Source Software verändern der dazu fähig ist.
  8. Open Source Software lebt vom Erfindungsreichtum und der Menge der Beteiligten Programmierer.
  • Owner C - der Vertragspartner der zuständigen Registrierungsstelle und als Domaininhaber auch der materiell Berechtigte (Domaineigner).

  • PHP - eine Scriptsprache die immer serverseitig ausgeführt wird. Anders als bei JavaScript, welches vom Client, also dem Browser interpretiert wird. PHP bedeutet Hypertext Processor, ist aber eigentlich die Abkürzung von PHP, Personal Home Page und ermöglicht das Herstellen interaktiver und dynamischer Seiten, deren Inhalt sich jederzeit ändern kann. Ein Content Management System basiert in der Regel auf PHP.

  • Parser - ein Software Modul, welches Dokumente und/oder Quelltexte syntaktisch analysiert und für die Weiterverarbeitung aufbereitet.

  • Pixel - die englische Bezeichnung für Bildpunkt als kleinstes Element eines digitalen Bildes mit korrekt definierten Orts-, und Farbkoordinaten.

  • PNG - das Portable Network Graphics ist eine echte Alternative zum GIF Format. PNG kann sogar noch mehr, PNG lässt die Definition einer Hintergrundtransparenz zu und kann transparente Teile weich und ohne gezackte Bildkanten darstellen. PNG unterstützt zudem auch 24 Bit Farbinformationen und bietet eine verlustfreie Kompression. Damit konkurriert PNG auch mit JPG. Der Nachtteil von PNG Formaten ist, nicht alle Browser können damit umgehen und die Dateien sind meist größer als die im GIF oder JPG Format, was den Einsatz im Webdesign etwas einschränkt.

  • Provider - eine Firma, die den Zugang zum Internet über einen eigenen Internet Server zur Verfügung stellt, vergleichbar ISP.

  • Proxy Server - sind sogenennte Stellvertreterdienste. Proxies nehmen Anforderungen von einem Browser entgegen und geben sie, an das ursprüngliche Ziel im Internet weiter, die Internet Adresse. Proxies können diese Daten lokal speichern und beim nächsten Zugriff direkt liefern, was dann schneller geht.

  • PDF - das Portable Document Format ist ein Adobe-Dateiformat zum Austausch von fertig formatierten Dokumenten. Es wurde aus der PostScript Sprache entwickelt und um einige Funktionen erweitert.

  • PERL - eine Interpreter Skript Sprache, die häufig zur Programmierung von CGI Anwendungen benutzt wird.

  • Ping - ist die Abkürzung von Packet Internet Groper. Ein kleines TCP/IP Programm, um die Erreichbarkeit von Computern im Internet oder anderen Netzwerken zu testen. Dazu sendet es ein Signal an den Zielrechner und zeigt an, wie lange es dauert, bis die Antwort zurück kommt.

  • Quad - eine Internet Adresse, IP besteht aus vier Quads, die mit einem Punkt voneinander getrennt sind, - etwa 179.179.179.179.

  • Query - eine Bezeichnung für die Abfrage einer Datenbank.

  • Quelltext auch SourceCode - in einer Programmiersprache geschriebener ACII Text welcher durch ein Programm in eine ausführbare Form umgesetzt werden kann, z.B. HTML - wird vom Browser umgesetzt und grafisch ausgegeben.

  • robots.txt - eine Klartext - ASCII Datei im Hauptverzeichnis, Root des Webservers. Mit ihr können Spider/Robots/Crawler angewiesen werden bestimmte Verzeichnisse nicht zu indizieren. Spider/Robots/Crawler durchsuchen das Internet in bestimmten Abständen, um zu prüfen ob Webseiten noch existieren oder neue Inhalte hinterlegt sind.

  • Robots - als Robots werden automatisierte Softwareversionen bezeichnet, welche z.B. bei Suchmaschinen die Aufgabe übernehmen, Dokumente (Webseiten) im Internet ausfindig zu machen, zu ordnen und zu sammeln. Die gesammelten Informationen werden dann durch die Suchmaschinen anderen Nutzern zugänglich gemacht.

  • RGB - entspricht Rot, Grün, Blau und beinhaltet keinen AlphaKanal. RGB ist die Bezeichnung des additiven Farbmodells von Bildschirmen und kommt folglich auch bei den Webdesign Farben zur Anwendung.

  • RGBA - ebenso wie RGB zuzüglich der Informationen des AlphaKanal (Transparenz, Opazität).

  • RTF - das Rich Text Format ist ein "ASCII Format" für Textdokumente mit Layout Auszeichnungen.

  • Ranking Algorithmus - ein Ranking Algorithmus wird von allen großen Suchmaschinen eingesetzt. Dabei werden die einzelne Seiten nach Nutzen und Wichtigkeit bewerten. 1. Der On Page Faktor, welcher die Analyse des Content ermittelt, besonders der Überschriften, Seitentitel und Linktexte. 2. Der Off Page Faktor, der die Analyse der Verlinkung ermittelt und sowohl interne als auch externe Links analysiert.

  • Router - ein Router hat die Funktion, zwei räumlich getrennte Netzwerke miteinander zu verbinden.

  • Routing - der Weg von Datenpaketen zwischen den einzelnen Netzen.

  • Root - als Root oder Hauptverzeichnis wird das oberstes Verzeichnis eines Servers oder anderen Datenträgers bezeichnet. Im Root werden spezielle Systemdateien gesucht und erwartet.

  • RSS - bedeutet Really Simple Syndication. Mit RSS Feeds können Informationen einer Webseite in einem speziellen Format zur Verfügung gestellt werden. Dabei werden so genannte RSS Feeds durch Programme verarbeitet die in jedem modernen Browser als Add-ons enthalten sind. Durch RSS Feeds lassen sich News sehr schnell verbreiten.

  • Beim Responsive Webdesign - eingedeutscht auch "responsives Webdesign", handelt es sich um eine moderne, gestalterische und technische Herangehensweise bei der Erstellung von Webseiten. Ziel ist, dass sie auf alle Endgeräte reagieren und sich dynamisch diesen Anpassen (z.B. Smartphones). Als Basis dienen die Webstandards HTML5 und CSS3, Media Queries und JavaScript.

  • Referrer - so nennt man eine "Verweisende Seite". Also eine Webseite, welche ein Nutzer zuletzt besucht hat. Die zuletzt benutzte URL wird gespeichert und beim Besuch einer neuen Webseite übermittelt. Referrer können somit nützliche Informationen beinhalten die sich in Logfiles auswerten lassen.

  • Reziproke Links - bei Reziproken Links handelt es sich um die gegenseitige Verlinkung entfernter Webseiten, auch als Linktausch bezeichnet. Dabei verlinkt eine Webseite zu einer anderen Webseite, und umgekehrt erfolgt ebenfalls eine Verlinkung. Suchmaschinen werten Reziproke Links als eine Empfehlung welche die Linkpopularität erhöht. Man sollte es jedoch nicht übertreiben und auch nicht versuchen Bekanntheit zu erzwingen. Suchmaschinen sind durchaus in der Lage Manipulationen zu erkennen.

  • Redirect - eine Weiterleitung. Ein Benutzer gelangt dabei nicht auf die von ihm eingegebene URL - Webseite, sondern auf eine andere Adresse. Redirects werden oft nach einem Domainumzug eingesetzt um den Besucher auf die neue Webseite zu leiten, was völlig legitim ist. Ein solche Weiterleitung kann jedoch auch missbräuchlich Verwendung finden und wird dann in der Regel von Suchmaschinen hart bestraft.

  • Server - als Server werden zentrale Rechner in einem Netzwerk bezeichnet, welche mit spezieller Software bestückt sind und den Clients Daten, Speicher und Ressourcen zur Verfügung stellen. Apache Web Server.

  • SSI - so wird eine bestimmte Erweiterung des Web Servers genannt - Server Side Includes. Sie erlaubt die dynamische Generierung bzw. die Modifizierung von Webseiten. Es ist auch möglich CGI-Programme zu starten und deren Ausgaben in die HTML Datei einzubinden. Dabei findet eine Ausführung aller enthaltenen Befehle statt, noch bevor die Webseite an einen Browser ausgeliefert wird.

  • SERP - steht für Search Engine Result Page, was nichts weiter als Suchmaschinen Ergebnisseite bedeutet. Nach der Eingabe eines Suchbegriffes und nach abschicken der Anfrage wird man auf eine SERP geleitet, auf welcher die Suchergebnisse aufgelistet sind.

  • Servlets - so genannte Server Site Module, die eine dynamische Verarbeitung von Webseiten auf einem Server ermöglichen.

  • Schleife - eine Gruppe von Programmier Befehlen, die innerhalb eines Programms wiederholt abgearbeitet werden, bis eine Abbruch-, oder eine Ausstiegsbedingung erfüllt ist.

  • Screencast - so nennt man eine digitale Videoaufzeichnung von einem Computer-Bildschirm.

  • Screenshot - ein Screenshot oder auch Screen ist ein Abbild des Bildschirminhaltes.

  • ScreenDesign - ist die vollständige Gestaltung aller Bildschirminhalte(vergl. Screenshot). Mit dem Begriff ScreenDesign wird ein bestimmter Arbeitsbereich beschrieben, der sich mit den grafischen Merkmalen insgesamt beschäftigt. Gerade Im Webdesign spielt das ScreenDesign eine sehr wichtige Rolle, denn es umfasst nicht nur die grafische Gestaltung verschiedener Design Elemente, sondern auch die Ausführung der Navigation, Interaktion und Textgestaltung.

  • Semantik - als Semantik wird die Lehre über die inhaltliche Bedeutung einer Sprache bezeichnet. Semantische Texte sind insbesondere deswegen wichtig, um Mehrdeutigkeiten bei Texten und in Programm Code zu vermeiden. Semantik und Syntax einer Programmiersprache oder Auszeichnungssprache wie HTML müssen eindeutig definiert sein, sonst sind Fehlermeldungen im wahrsten Sinne des Wortes vorprogrammiert oder es funktioniert gar nichts. Semantisches HTML ist auch im Webdesign sinnvoll, es verkürzt die Ladezeiten und ist suchmaschinenfreundlich.

  • Submission - einfach nur eine Suchmaschinen Anmeldung, - ohne viele Worte.

  • SEO - gemeint ist dabei die Optimierung einer Internetpräsenz für Suchmaschinen, das Erzeugen von URL's die für Suchmaschinen optimal lesbar sind. Keywords, welche auch wirklich im Text vorkommen. Dadurch werden Unterseiten besser in den Index der Suchmaschinen aufgenommen und die Webseite insgesamt schneller bekannt.

  • Social Media - als Social Media wird eine Gruppe verschiedener Internetanwendungen bezeichnet, die auf den technologischen Grundlagen und idealen des Web 2.0 aufbauen. Sie ermöglichen die Erzeugung und den Austausch von usergenerierten Webinhalten über ein Soziales Netzwerk.

  • Social Bookmarks - so werden Internet-Lesezeichen von Social Media Diensten genannt, die mit Hilfe eines Browsers von verschiedenen Usern angelegt und genutzt werden. Sie werden mittels RSS Feeds anderen Nutzern zur Verfügung gestellt und gehören zur Web 2.0 Generation. Viele Anbieter ermöglichen sogar einen Import dieser Lesezeichen in verschiedene Formate.

  • Spider - werden auch als Robot oder Crawler bezeichnet, sind Scripte die das WWW nach neuen Webseiten durchsuchen, diese analysieren und in Ihre Datenbanken aufnehmen.

  • Sub Domain - ist eine Domain, die beim Domain Name System (Service) in der Hierarchie unterhalb einer Top Level Domain liegt. Eine Art Unterdomain auf welcher oft Bereiche eines Website verwaltet werden.

  • Subtraktives Farbschema - bei einem subtraktiven Farbschema werden die Grundfarben von Weiß subtrahiert. So ergibt z.B. Cyan plus Magenta -> Blau, Cyan plus Magenta plus Yellow -> Schwarz, keine Farbe ist Weiß. Drucker können mit diesem Schema ausgezeichnete Ergebnisse liefern.

  • Top Level Domain - ist der letzte Teil des Domain Namens welcher hinter dem Punkt folgt. Die höchste Stufe einer hierarchischen Struktur der Domain Namen. (z.B. bei „morphe-webdesign.de“, ist *.de die Top Level Domain)

  • TCP/IP - sind die beiden Protokolle die den Datenaustausch in Netzwerken, auf dem alle Internet Dienste wie WWW, FTP und eMail basieren sicherstellen. TCP ist die Abkürzung für das Transmission Control Protocol. Das TCP teilt die zu übertragenden Daten in Päckchen auf, so genannte Datenpakete, und setzt sie am Zielort wieder zusammen. IP ist die Abkürzung für Internet Protocol und ist für die Zustellung der Datenpakete an Ihren Zielort verantwortlich.

  • ToIP - ist die Abkürzung für Telephony over IP, was nur eine andere Bezeichnung für Voice over IP VoIP ist. Im Klartext bedeutet dies eine Sprachübertragung über das Internet, weltweit und in Echtzeit. Innerhalb des Internet kommt dabei das TCP und IP Protokoll zur Anwendung.

  • Tech C - der technisch Verantwortliche für eine Domain, hat keine Handlungsvollmacht bei Umzug oder Löschung einer Domain.

  • Template - eine Schablone. Ein Template wird im Webdesign als Vorlage verwendet, die in den verschiedensten Bereichen als Muster dient. Ein Template bietet im Webdesign die Möglichkeit auf einfache Weise komplette Layouts einer Website auszutauschen.

  • URL - ein Uniform Reource Locator steht für die Darstellung der Internet Adressen, welche die Zahlen der IP Adressen durch Textkürzel ersetzt.

  • Unicode - ist ein Zeichensatz Standard aus 16 Bit Zeichen. Unicode verwendet für die Darstellung eines Zeichens zwei Byte und kann dadurch fast alle Schriftsprachen der Welt mittels eines einzigen Zeichensatzes darstellen. Zum Vergleich: Der aus 8 Bit Zeichen bestehende ASCII Code kann noch nicht einmal alle Buchstaben und Zeichen inkl. Umlaute, des lateinischen Alphabets darstellen und ist somit dem Unicode Zeichensatz weit unterlegen.

  • UNIX - ein Multiuser Betriebssystem mit TCP und IP Funktionen.

  • vCard - ein Dateiformat für Visitenkarten mit Informationen über Namen, Adressen, Telefon, eMail-Kontakt usw. und ermöglicht die Importierung dieser Daten in Mailprogramme.

  • Validator - ein Programm mit welchem sich überprüfen lässt ob die verwendete Syntax im Webdesign korrekt, bzw einem Standard entsprechend angewendet wurde. Es zeigt eventuelle Fehler im Quellcode an und gibt Hinweise zur Korrektur. Mit Validatoren ist es auch möglich eine Website auf Kompatibilität mit einem Browser zu überprüfen. Zwar sind Browser im allgemein eher Fehlertolerant, nicht jedoch Suchmaschinen. Es ist daher zu empfehlen mit seinem Webdesign generell durch korrekte Syntax aufzufallen.

  • VBScript - das Visual Basic Script ist eine Programmiersprache die von Visual Basic abgeleitet wurde. Mit VBScript ist es möglich Programme und Benutzerschnittstellen zu schreiben die von einem Interpreter des Internet Explorer ausgeführt werden. VBScript kommt im Webdesign oft zur Anwendung.

  • Voice Mail - können als komprimierte Audio Datei an einfache e-Mails angehängt werden.

  • Volltextsuche - bei einer einfachen Suchfunktion werden vorselektierte Begriffe indexiert und abgefragt. Mit einer Volltextsuche kann nach jedem beliebigen Wort im gesamten Dokument oder Verzeichnis gesucht werden.

  • WWW - das World Wide Web ist nicht das Internet. Es ist ein Bestandteil und Dienst des Internet. Im Jahre 1990 schrieb Tim Berners Lee die ersten Versionen seines World Wide Web Konzepts und stellte es auf 3 Säulen.

  1. HTTP Protokoll, HTTP - das Hypertext Transfer Protocol
  2. Das Schema der URIs, URI - Universal Resource Identifier, ein universeller Quellenbezeichner
  3. HTML - Hypertext Markup Language, eine Hypertext Auszeichnungssprache
  • Im Jahre 1991 stellte Tim Berners Lee auf einer internationalen Konferenz das Projekt vor. Es entstanden erste Kontakte zu Programmierern für verschiedene Systeme. Dadurch wurde 1992 die Entwicklung der ersten Web Browser ermöglicht, - Erwise und Viola genannt. 1993 folgte der Browser Mosaic von Marc Andreessen. Erst 1996 übernahm der Internet Explorer von Microsoft das Geschäft.

  • WHATWG - Web Hypertext Application Technology Working Group. Ein Verbund, bzw. die gemeinsame Arbeitsgruppe der große Browserschmieden, wie Mozilla Foundation, Opera Software ASA und Apple Inc. - sie befasst sich mit der Weiterentwicklung bestehender und neuer Technologien, wie z. B. z.B. HTML 5.

  • Webdesign - das Webdesign ist die komplette Gestaltung einer Internetpräsenz. Beim Webdesign sind besonders die technischen als auch die kommunikativen Gegebenheiten des Internets zu berücksichtigen. Das Webdesign umfasst nicht nur Designleistungen und Layout Gestaltung einer Website. Auch die Wahl der Technik und der Präsentationsform, sowie die Bearbeitung und die Auswahl zur Erzeugung von Texte-, und Bildmaterial und deren Optimierung. Dabei muss der Webdesigner auf Besucherfreundlichkeit und Suchmaschinentauglichkeit achten. Die Informationen sollen schnell und ohne Umwege erreichbar sein und von Suchmaschinen leicht verwertbar.

  • W3C - das W3C, World Wide Web Consortium, 1994 durch Tim Berners Lee und Al Vezza gegründeter Verband verschiedener Interessensgruppen. Es macht Vorschläge und diskutiert, definiert die allgemeinen Standards im World Wide Web. Es wird koordiniert vom Massachusetts Institute of Technology USA, dem Institut Nationale de Recherche en Informatique et en Automation Frankreich und dem Europäischen Zentrum für Hochenergiephysik in Genf.

  • Wortdichte - die Wortdichte (Keyword Dichte) gibt das Verhältnis eines Suchbegriffs zu der Gesamtzahl aller Worte auf einer Webseite an. Die Angabe der Wortdichte erfolgt in Prozent und wird von Suchmaschinen berechnet und ausgewertet. Die Wortdichte ist ein Kriterium von Suchmaschinen, welches auch das jeweilige Ranking beeinflusst. Je öfter ein Suchbegriff im Text, den Überschriften, Dateinamen und Links auftaucht, umso besser das Ranking. Dabei sollte eine Wortdichte von 6 bis 7 % jedoch nicht überschritten werden, sonst kann die Seite auch als Spam eingestuft werden.

  • Worthäufigkeit - die Worthäufigkeit gibt Auskunft wie oft ein Wort innerhalb eines Textes vorkommt. Um einen Bezug zur Textlänge herzustellen wird auch dieser Wert in Prozent ermittelt. Auch hier sollte man 6 bis 7 % nicht überschreiten.

  • WAIS - das Wide Area Information System. Es ermöglicht eine Volltextsuche in weltweit verteilten Datenbanken des Internet.

  • WAN - ist die Abkürzung für Wide Area Network. Ein Rechnernetz, welches sich über einen großen geografischen Bereich erstreckt.

  • Webringe - sind keine Ringe vor den Augen, bedingt durch zu langes Surfen im Internet. Webringe sind mehrere untereinander verlinkte Webseiten, unterschiedlicher Anbieter, jedoch zum gleichen Thema. Webringe sind sehr beliebt und bieten für Besucher den Vorteil von jeder beliebigen Ausgangsseite in diesem Netzwerk, zu allen dazugehörigen Webseiten springen zu können.

  • WHOIS - der Whois Dienst ermöglicht die Recherche nach Benutzer-, und Rechnernamen im Internet, wobei pro Recherche nur innerhalb einer Domain gesucht werden kann. Grund: Ein Whois Server kann jeweils nur eine Domain verwalten. Die jeweils zuständigen NIC's einer TLD betreiben in der Regel auch einen WHOIS Dienst, mit welchem man nach Daten zu registrierten Domains recherchieren kann.

  • Wysiwyg - genauer gesagt „What You See Is What You Get“ (Was du siehst, ist das, was du bekommst). Bei einem echten WYSIWYG Editor wird ein Dokument während der Bearbeitung genauso angezeigt, wie es bei der Ausgabe aussieht. Diese Editoren können ohne HTML Kentnisse bedient werden, produzieren aber in der Regel sehr viel unnötigen Code. Dies liegt jedoch oft weniger am Editor selbst, sondern an dem mangelnden HTML Verständnis der Benutzer. Für gutes, sauberes Webdesign ein fragwürdiges Instrument, gerade für Neueinsteiger. "Denn Sie wissen nicht was Sie tun und werden es vermutlich auch nie erfahren."

  • Web 2.0 - ist keine echte Neuerung im Vergleich zu alten Webs, sondern eher eine Erweiterung unter Verwendung neuerer Techniken die im Webdesign für bessere Möglichkeiten sorgen bestimmte Vorhaben umzusetzen. So setzt man in Web 2.0 Webanwendungen JavaSript Techniken ein um mit Webservern zu kommunizieren. Hierbei wird mehrfach eine clientseitige Logik genutzt, die in JavaScript geschrieben ist. Dadurch können ganze Seitenteile ausgetauscht werden, oder auch Zusätzliche Informationen eingeblendet, ohne das der gesamte Seiteninhalt neu geladen werden muss. Web 2 basiert im Wesentlichen auf einer asynchronen Ausführung von JavaScript und XML, wird daher auch als AJAX Technologie bezeichnet und spielt im Webdesign mehr und mehr eine Rolle.

  • Wildcard - sind Platzhalter für andere Zeichen, z. B. "#" für einen numerischen Wert, "*" für beliebig viele Zeichen.

  • Webspace - der Webpeicherplatz, ein permanent verfügbarer Server Rechner. Webspace wird von Internet Service Providern ISP angeboten, um z.B. Internetpräsenzen zu speichern und zu veröffentlichen.

  • Zone C - der Verantwortliche für die Nameserver, hat keine Handlungsvollmacht bei Umzug oder Löschung einer Domain.